Waldorfkindergarten im Reiherstiegviertel in Hamburg - Wilhelmsburg

Der Initiativkreis Interkulturelle Waldorfpädagogik in Hamburg-Wilhelmsburg macht Kindern mit Migrationshintergrund und sozialer Benachteiligung Waldorfpädagogik zugänglich. Er folgt damit einem sozialreformerischen Impuls, der seit der Gründung der ersten Waldorfschule 1919 in Stuttgart Bestandteil der Schulbewegung ist und auch im In- und Ausland deutliche Erfolge verbuchen kann.

Sein Schwerpunkt liegt in der Pädagogik der Vielfalt: Kinder aus aller Welt lernen Toleranz und den Umgang mit kultureller Vielfalt und Sprachen. Das Lernen soll sich im lebendigen Prozess menschlicher Begegnung vollziehen, an der alle Kinder, ungeachtet der Hautfarbe, Nationalität, Religion und sozialen Schicht, teilhaben.

Eine Zusammenarbeit mit Eltern, Mitarbeiterinnen und Gästen verschiedener Herkunft, die ihre weltläufigen Erfahrungen und Kenntnisse der Kulturen mit den ErzieherInnen austauschen, wird gesucht.

Der Kindergarten arbeitet seit Januar 2010 als Kindertagestätte auf einem großen, parkähnlichen Grundstück in der Georg-Wilhelm-Straße 45 mit zunächst einer Gruppe für Kinder von 1 bis 6 Jahren. Im Januar 2011 konnte auf dem gleichen Grundstück die Krippengruppe in einem lichten Neubau eröffnet werden. Im November 2013 wurde in der Veringstraße 3 ein zweiter Standort mit einer Integrationsgruppe eröffnet.